header-image
04.08.2020

Die Fehlsichtigkeit des menschlichen Auges schnell und weitgehend objektiv bestimmen

Refraktionsbestimmung mittels Speckle-Muster für die Augenheilkunde: IGF-Projekt "ReSpec"

Die Fehlsichtigkeit des menschlichen Auges schnell und weitgehend objektiv bestimmen

Die Bestimmung einer komplexen Fehlsichtigkeit oder von Sehfehlern bei Kindern ist oft ein zeitaufwändiger Prozess, dessen Ergebnis von verschiedenen subjektiven Faktoren beeinflusst und stark schwankend sein kann. Projektziel ist es, ein optimiertes, auf farblichen Streueffekten beruhendes Messverfahren für refraktive Fehlsichtigkeit zu entwickeln, das einfach und schnell durchzuführen und weitgehend objektiv ist.

Dazu wollen Wissenschaftler des Laser Zentrums Hannover (LZH) ein Verfahren entwickeln, das die einfach erfassbare relative Bewegungsrichtung verschiedenfarbiger lasergenerierter Interferenzmuster („Speckles“) ausnutzt. So sollen die benötigten Korrekturwerte effizient bestimmt werden können.

Für das zweieinhalbjährige Projekt "Refraktionsbestimmung mittels Speckle-Muster für die Augenheilkunde" (ReSpec) sollen Fördermittel des Programms der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) eingeworben werden. Im Falle des Antragserfolgs übernimmt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zu 100 % die Forschungskosten. Die Administrationskosten sind von der interessierten Industrie zu tragen. Ein umfangreicher Technologietransfer wird von der F.O.M. sichergestellt.

Der Projektantrag soll im Frühjahr 2021 bei der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) zur Begutachtung eingereicht werden. Bei einer ausreichend positiven Bewertung und ausreichendem Industrieinteresse kann das Projekt im Herbst 2021 starten.

Primäres Ziel der im Rahmen der IGF geförderten Forschungsprojekte ist die Unterstützung deutscher mittelständischer Unternehmen bei der Verfolgung potentialreicher Innovationsideen. Daher sind für den Erfolg des Projektantrags die Darstellung eines nachdrücklichen Interesses der Wirtschaft, insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), und die Unterstützung durch Industrieunternehmen von zentraler Wichtigkeit.

Möchten Sie die Durchführung des Projektvorhabens durch Teilnahme im projektbegleitenden Industrieausschuss oder durch einen Förderbeitrag zur Deckung der Administrationskosten der F.O.M.-betriebenen industriellen Gemeinschaftsforschung unterstützen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme und lassen Ihnen gerne weitere Informationen zukommen.

Projektsteckbrief