header-image
26.11.2019

Modulares Spektralphotometer soll Qualitätskontrolle komplexer optischer Beschichtungen ermöglichen

IGF-Forschungsprojekt SpOC startet am 01.04.2020

Modulares Spektralphotometer soll Qualitätskontrolle komplexer optischer Beschichtungen ermöglichen

Der heutigen Komplexität vieler optischen Beschichtungen für industrielle Anwendungen werden verfügbare Qualitätskontrollen nicht mehr ausreichend gerecht, z. B. bei der Absolutgenauigkeit, der spektralen Auflösung und den Messzeiten. Wissenschaftler am Laser Zentrum Hannover wollen dies ändern.
In dem Projektvorhaben "Entwicklung eines Spektralphotometers spezifisch für die Qualifizierung komplexer optischer Beschichtungen" (SpOC) soll ein modulares Spektralphotometer mit verlässlicher, hoher Messgenauigkeit entwickelt werden, welches auf verschiedene Spektralbereiche und Komponentenklassen maßgeschneidert ist. Hierzu sollen unter anderem moderne Strahlquellen, Module zur Anpassung der Strahlformung und neue Detektorkonzepte erprobt und validiert werden.

Der Projektantrag SpOC wurde von den Gutachtern der AiF mit sehr guten 34 von 40 Punkten bewertet. Das Projekt, das vom Bundeswirtschaftsministerium mit ca. 250.000 EUR gefördert werden wird, kann somit voraussichtlich im Frühjahr 2020 starten.

Das Projekt wird durch einen projektbegleitenden Industrieausschuss mit neun Unternehmen unterstützt, darunter fünf KMU und als Dissemination Partner der SPECTARIS-Fachverband Photonik.

Die Administrationskosten des Projekts werden aus freiwilligen Zuwendungen der Industrie finanziert und sind bereits jetzt vollständig gedeckt.

Projektseite