header-image

NanoSpeck3D

Nanoskopie mit wiederholbaren Speckle-Mustern zur 3D-Rekonstruktion

Eine schnelle und Nanometer-genaue 3D Darstellung lebender Zellen oder größerer Organismen ist derzeit mit keiner fluoreszenzbasierten hochauflösenden Mikroskopietechnik möglich. Ziel von NanoSpeck3D ist, ein kostengünstiges Mikroskopiemodul für eine Intravitalmikroskopie mit < 50 nm lateraler, < 100 nm axialer sowie mit einer zeitlichen Auflösung von 1 Sekunde in einem ausgedehnten Volumen zu entwickeln. Grundlage soll die strukturierte Beleuchtung der Probe mit mehreren und wiederholbaren überlagerten statistischen Mustern (Speckles) verschiedener Wellenlänge sowie die nichtlineare Antwort der Fluorophore sein.

Beteiligte Forschungseinrichtungen

  • Institut für Angewandte Optik und Biophysik (IAOB), Universität Jena

  • Universitätsklinikum Jena, Sektion Translationale Neuroimmunologie

Eingebundene Unternehmen
(Projektbegleitender Ausschuss
, "PA")

  • GRINTECH GmbH KMU
  • ALS Automated Lab Solutions GmbH KMU
  • asphericon GmbH KMU
  • ATTO-TEC GmbH KMU
  • Carl Zeiss AG
  • GATTAquant GmbH KMU
  • HOLOEYE Photonics AG KMU
  • JENOPTIK AG
  • Lasertack GmbH KMU
  • LASOS Lasertechnik GmbH KMU
  • LAYERTEC GmbH KMU
  • Optics Balzers Jena GmbH
  • piezosystem jena GmbH KMU
  • POG Präzisionsoptik Gera GmbH KMU
  • Wienecke & Sinske GmbH KMU

Förderung

  • Wird im Rahmen des BMWi-Programms "Industrielle Gemeinschaftsforschung" (IGF) beantragt

Vorhabensbeschreibung

Stand der Fördermittelbeantragung

  • Der Antrag wurde am 01.10.2021 bei der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) eingereicht und befindet sich zur Zeit in der Begutachtung.