header-image

MSI-prevent

Neuartiger Ansatz multispektraler Bildgebung mit strukturierter Beleuchtung für eine verbesserte kolposkopische Krebsprävention

Die niedrige Spezifität von Biopsieentnahmen bei der Kolposkopie zur Früherkennung intraepithelialer Neoplasien als Krebsvorstufe am Gebärmutterhals ist verantwortlich für eine hohe Morbidität und Mortalität. Ziel ist ein Bildvermessungssystem auf Basis multispektraler Bildgebung kombiniert mit strukturierter Beleuchtung, mit dem die Sensitivität und die Spezifität der Kolposkopie erheblich gesteigert werden. Dazu soll ein neuartiger Lösungsansatz mit modularem Mikrooptikaufbau verfolgt, anhand eines bestehenden Systems klinisch erprobt und bis zum Funktionsmuster für den finalen klinischen Test weiterentwickelt werden.

Beteiligte Forschungseinrichtungen

  • Institut für Lasertechnologie in der Medizin und Messtechnik an der Universität Ulm, Ulm
  • Department für Frauengesundheit, Universitätsklinik der Eberhard Karls Universität Tübingen, Tübingen
  • Fraunhofer-Institut für Lasertechnik, Aachen

Eingebundene Unternehmen
(Projektbegleitender Ausschuss
, "PA")

  • AHF analysentechnik AG KMU
  • ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG KMU
  • Diaspective Vision GmbH KMU
  • Erbe Elektromedizin GmbH
  • FISBA AG
  • Genome Identification Diagnostics GmbH KMU
  • HB Technologies AG KMU
  • Hellma GmbH & Co. KG
  • Institut Prof. Dr. & Dr. Menton KMU
  • JENOPTIK Optical Systems GmbH
  • KARL STORZ SE & Co. KG
  • Laser Components Germany GmbH KMU
  • Richard Wolf GmbH
  • SPECTARIS e. V. Verband

Förderung

  • Wird im Rahmen des BMWK-Programms "Industrielle Gemeinschaftsforschung" (IGF) beantragt worden

Vorhabensbeschreibung

Stand der Fördermittelbeantragung

  • Der Antrag wurde wahrscheinlich am 12.01.2024 in der Sitzung der Gutachtergruppe 6 (Medizin- und Systemtechnik) besprochen. Die IGF-Gutachterergebnisse stehen bisher noch nicht zur Verfügung.