header-image
16.01.2023

Optimierung der LightPLAS-Technologie zur Zellreduktion auf Traumaimplantaten gelungen

Skalierbare Prozessanlage zur Oberflächenbeschichtung im abgeschlossenen IGF-Projekt "LightTraum" entwickelt

Optimierung der LightPLAS-Technologie zur Zellreduktion auf Traumaimplantaten gelungen

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen, konnten die Prozesssicherheit der LightPLAS-Beschichtung zur Reduktion der Zellanhaftung auf wieder zu entfernenden Implantaten während der 30-monatigen Laufzeit des IGF-Forschungsprojektes "Entwicklung der LightPLAS-Schichtchemie zur Adhäsionsreduzierung von humanen Zellen auf Traumaimplantaten (LightTraum)" wesentlich optimieren.

Auf Grundlage der Ergebnisse des IGF-Vorgängerprojektes "Licht als Werkzeug" (IGF-Nr. 17957 N) wurde die Biokompatibilität verschiedener LightPLAS-beschichteter Edelstahlmuster unter in-vivo-ähnlichen Bedingungen untersucht und auf dessen Basis eine beispielhafte Prozessanlage konzipiert.

Die Schichthomogenität für polierten Edelstahl konnte mit einer Abweichung < 1 % wesentlich verbessert werden, die Beständigkeit gegenüber der Dampfsterilisation konnte erhöht und die Anzahl lokaler Schichtdickenerhöhungen konnte reduziert werden. Schichtablösungen durch gelegentlich auf den beschichteten Oberflächen verbliebene Menisken sind im Vergleich zur gesamten Probenfläche als gering zu bewerten. Zudem konnte die Anzahl der auf den Edelstahlmustern haftenden Zellen um bis zu 70 % verringert werden. Die erhaltenen Ergebnisse sind auch auf weitere, im Bereich der Medizintechnik eingesetzte Materialien übertragbar. Für die Beschichtung von 3-dimensionalen Implantaten kann der im IGF-Projekt LightTraum erarbeitete Beschichtungsprozess als Grundlage innovativer Entwicklungen dienen, die besonders für die mittelständischen Unternehmen der Medizintechnik von großer Bedeutung sind.

Das Projekt wurde durch das BMWK aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Für das erfolgreich im April 2022 abgeschlossene IGF-Projekt hat die F.O.M. aus dem Budget des Programms "Industrielle Gemeinschaftsforschung" 249.750 EUR Fördermittel eingeworben und zu 100 % an das IFAM Bremen weitergeleitet. Weitere Informationen zu dem Projekt und zu den Forschungsergebnissen finden Sie auf der Projektseite und in der Erfolgsnote.