header-image

FAM-Kolloquium 2020 — VERSCHOBEN AUF DEN 23.03.2021
2. Fachkolloquium der AiF-Forschungsallianz Medizintechnik

Vorankündigung

Zehn Forschungsvereinigungen der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF) stellen sich der großen gesellschaftlichen Herausforderung "Gesundheit und Pflege". An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und einer beachtenswerten Breite an Industriebranchen bündelt die FAM Synergien, um die Machbarkeit zahlreicher medizintechnischer Innovationsideen zu erforschen und die Ergebnisse zu verbreiten.

Experten aus den Bereichen Biotechnologie, Hygienetechnik, Kunststoffverarbeitung, Textil, Mikrosystemtechnik, Maschinenbau, Lasermedizintechnik, Qualitätsforschung und weiteren Technologiefeldern präsentieren neugewonnenes Know-how in Vorträgen, Postern und anhand von Demonstratoren. Das Fachkolloquium stellt aktuelle Forschungsergebnisse aus einem umfassenden Bereich der Medizintechnik vor, zu Themen von der Datenerhebung bis zur Therapie.

Die Veranstaltung findet im KARL STORZ Besucher- und Schulungszentrum in Berlin statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
 

Termin und Veranstaltungsort

23. März 2021, 11:00 bis 17:00 Uhr

KARL STORZ Besucher- und Schulungszentrum Berlin, Scharnhorststraße 3, 10115 Berlin

Programm

     10:00     Registrierung

     11:00     Begrüßung und Grußworte

     11:25     FAM-Medizintechnikprojekte der Technologiefelder Diagnostik, Mikrosystemtechnik,
                    Optische Technologien, Werkstoffe


                    - Keynote I
                    - Molekulare Diagnostik in der Hand von Pflegekräften und Patienten
                          Prof. Dr. Felix von Stetten, IMTEK – Institut für Mikrosystemtechnik,
                          Universität Freiburg / Hahn-Schickard, Freiburg
                    - Manipulation von Zellen im Hochdurchsatz mittels gepulster Laser
                          Dr. Rainer Wittig, Institut für Lasertechnologien in der Medizin und
                          Messtechnik (ILM) an der Universität Ulm
                    - „Wir sind so frei“: Aluminium- und Vanadium-freies Titanmaterial für die Medizintechnik
                          Fabian Haase, Technische Universität Braunschweig; Dr. Stephan Lederer,
                          DECHEMA-Forschungsinstitut, Frankfurt/Main
                    - Arzneimittel-freisetzende Fasern für die Wundheilung 
                          Prof. Dr. Michael Doser, Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf

     13:15     Lunch auf dem Marktplatz der Forschungsprojekte: Poster- und Demonstrator-Ausstellung

                    - Adhäsionsreduzierung von humanen Zellen auf Traumaimplantaten - Oberflächenfunktionalisierung
                      und LightPLAS-Schichtoptimierung

                          C. Dölle, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung, Bremen
                    - Development of wear resistant PEO-coatings for titanium alloys in biomedical applications
                          S. Lederer; S. Arat; W. Fürbeth, DECHEMA-Forschungsinstitut, Frankfurt/Main      
                    - Ein anodisiertes Schienbein-Implantat und Hüftgelenksmodell
                          DECHEMA-Forschungsinstitut, Frankfurt/Main
                    - Herstellung von Mikrokomponenten mithilfe eines physikalischen Treibmittels
                          T. Köbel, Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen
                    - MEMS-basiertes Sensorsystem für Atemstrom und CO2 revolutioniert medizinische Erstversorgung
                          S. Billat, Hahn-Schickard, Villingen-Schwenningen
                    - Onsite Sterilisation von temperaturlabilen Biomaterialien (Ersatz für y-teri und ETO)
                          Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen gGmbH
                    - Physikalische OP-Phantome, die sich wie Originalgewebe verhalten
                          Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen gGmbH
                    - Spritzgegossene Fließspirale
                          Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen
                    - Universelle Mediatorsondenplattform mit elektrochemischer Detektion zur mobilen Point-of-Care DNA-Diagnostik
                          F. von Stetten, IMTEK – Institut für Mikrosystemtechnik, Universität Freiburg / Hahn-Schickard, Freiburg;
                          K. Gläser, Hahn-Schickard, Stuttgart; D. Sanchez, Hahn-Schickard, Villingen-Schwenningen

     15:10     FAM-Medizintechnikprojekte der Technologiefelder Künstliche Intelligenz, 3D-Druck, Biotechnologie,
                    Kunststoffe und Kunststoffverarbeitung

                    - Keynote II
                    - Künstliche Intelligenz für die Zulassung 3D-gedruckter Medizinprodukte 
                          Anna-Lena Knott, RWTH Aachen
                    - Täuschend echt – funktionelle Organmodelle aus Kollagenderivaten für die Elektrochirurgie
                          Marit Baltzer, Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen gGmbH (FILK)
                    - Einsatz physikalischer Treibmittelatmosphären beim Mikrospritzgießen biodegradierbarer Kunststoffe
                          Thilo Köbel, Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen
                    - "Spinnt der Drucker": Melt Electrospinning Writing (MEW) als Möglichkeit zur Herstellung feinster additiv gefertigter Strukturen   
                          Georg Schwalme, SKZ – Das Süddeutsche Kunststoff-Zentrum

     17:00     Veranstaltungsende

Teilnahmegebühren

Die Teilnahme am FAM-Fachkolloquium ist kostenfrei.

Teilnahmebedingungen

Während der Veranstaltung werden Bildaufnahmen für die Öffentlichkeitsarbeit der FAM und ihrer zehn Mitglieds-Forschungsvereinigungen gemacht. Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit der Veröffentlichung einverstanden.

Ihre Anmeldedaten werden im Rahmen der Veranstaltungsorganisation elektronisch verarbeitet und zur Erstellung von Teilnehmerlisten verwendet, die den Teilnehmern der Veranstaltung zugänglich gemacht werden. Des Weiteren verwenden wir Ihre Kontaktdetails, um Sie auch weiterhin zu FAM-Veranstaltungen einzuladen. Eine Weitergabe Ihrer Daten außerhalb der genannten Zwecke findet nicht statt. Der Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen (per E-Mail an info@forschung-fom.de, oder telefonisch unter 030 414021-57).

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie, dass Sie mit den kartellrechtlichen Vorschriften ausreichend vertraut sind und diese während der gesamten Dauer des Seminars einschließlich seiner Pausen einhalten werden.