GALA

Funktionalisierung metalloxidischer Oberflächen zum ökoeffizienten Weichlöten in der Medizintechnik und der Leistungselektronik

Optische Bauteile sind oft kraftschlüssig und hermetisch in Trägerstrukturen zu fixieren. Die Stabilität von Polymerklebstoffen leidet jedoch z. B. bei regelmäßiger Einwirkung von Heißdampf bei der Sterilisation, UV-Bestrahlung oder mechanischen Spannungen. Alternativ existieren aufwendige Lötverfahren, die eine nass-chemische Vorreinigung und eine anschließende Fügeflächenbeschichtung im Vakuum oder eine umwelttechnisch problematische Galvanisierung erfordern. Projektziel ist ein inline-fähiges System zum Laserlöten und -bonden. Dabei soll ein Plasmajet zur ortsselektiven Metallisierung der Fügeflächen eingesetzt werden.

 

Beteiligte Forschungseinrichtungen

  • Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST, Braunschweig
  • Hahn-Schickard, Stuttgart

Eingebundene Unternehmen
(Projektbegleitender Ausschuss)

  • Beaplas GmbH (KMU)

  • Emil Otto Flux- und Oberflächentechnik GmbH (KMU)

  • Euromat GmbH (KMU)
  • Hubert Stueken GmbH & Co. KG
  • Karl Storz SE & Co. KG
  • MICROTRONIC Microelectronic Vertriebs GmbH (KMU)
  • Olympus Winter & Ibe GmbH
  • Pactech - Packaging Technologies GmbH
  • Plasma Innovations (KMU)
  • Plasmatreat GmbH (KMU)
  • Schölly Fiberoptic GmbH
  • SPECTARIS, Dt. Industrieverband
  • Tigres GmbH (KMU)

Beantragte BMWi-Fördersumme

  • 468.250 EUR im Rahmen des Förderprogramms "Industrielle Gemeinschaftsforschung" (IGF)

Vorhabensbeschreibung

Stand der Fördermittelbeantragung

  • Antrag wurde am 28.11.2019 in der Gutachtergruppe 7 nicht befürwortet und befindet sich zur Zeit in der Überarbeitung für eine Wiedervorlage