header-image

Z-Optik

Zentrierbearbeitung alternativer Fassungswerkstoffe für Hochleistungsoptiken

Das Justierdrehen ermöglicht die Montage von Hochleistungsoptiken mit ausgezeichneter Zentrierqualität, seine Anwendbarkeit ist jedoch bisher hinsichtlich verwendbarer Fassungsmaterialien und Linsengrößen begrenzt. Ziel von Z-Optik ist die Erweiterung der Anwendbarkeit auf schwer zerspanbare und spröd-elastische Werkstoffe, wie z. B. Invar, Stahl, Titan oder Glas, sowie auf miniaturisierte Fassungsgeometrien direkt an der optischen Komponente. Dazu sollen der Einsatz von alternativen Schneidstoffen, ultraschallunterstützte Bearbeitung mit Diamantwerkzeugen und Ultrakurzpulslaser-Ablation untersucht werden.

Beteiligte Forschungseinrichtungen

  • Fraunhofer Institut f. Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Jena

  • Institut f. Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Eingebundene Unternehmen
(Projektbegleitender Ausschuss
, "PA")

  • 12-15 Unternehmen (mind. 50 % KMU)

Förderung

  • Wird im Rahmen des BMWi-Programms "Industrielle Gemeinschaftsforschung" (IGF) beantragt

Vorhabensbeschreibung

Stand der Fördermittelbeantragung

  • Der Antrag wird voraussichtlich im Herbst 2021 bei der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) eingereicht.