header-image
29.06.2017

Neuro-muskuläre Signaturen zur Entwicklung individualisierter Beatmungstherapie

Während maschineller Beatmung mit Spontanatmung können Patienten-Ventilator Asynchronien zu hohen Atemzugvolumina und Scherkräften an der Lunge führen. In dem Projektvorhaben "Neuro-muskuläre Signaturen zur Entwicklung individualisierter Beatmungstherapie" (NewBeat) sollen diese Asynchronien beseitigt werden, um so die Morbidität und Mortalität beatmeter Patienten zu reduzieren sowie individuelle Verluste gesundheitsbezogener Lebensqualität nach maschineller Beatmung vorzubeugen.

Hierfür wollen die Wissenschaftler der Charité Berlin und der TU Berlin ein Elektroencephalo- und Elektromyographie-basierenden Algorithmus zur Vermeidung von Patienten-Ventilator Asynchronie entwickeln. Durch Korrelation respiratorischer, encephalo- und myographischer Daten wird die Grundlage für zukünftige neuronale „Patienten-Ventilator Interfaces“ geschaffen, die eine adaptive und personalisierte Beatmungstherapie ermöglichen.

Der Projektantrag soll im Herbst 2017 zur Begutachtung eingereicht werden und im Frühjahr 2018 starten. Eine Fördersumme in Höhe von ca. 493 T Euro wird aus dem Topf des BMWi-Programms der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) beantragt werden.

Ziel der im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung geförderten Forschungsprojekte ist die Unterstützung deutscher mittelständischer Unternehmen bei der Verfolgung potentialreicher Innovationsideen. Daher sind für den Erfolg des Projektantrags die Darstellung eines nachdrücklichen Interesses und der Unterstützung durch Industrieunternehmen, insbesondere durch KMU, von zentraler Wichtigkeit.

Möchten Sie zur Ermöglichung des Projektvorhabens beitragen und es durch Teilnahme im Projektbegleitenden Industrieausschuss oder durch einen Förderbeitrag zur Abdeckung der Administrationskosten unterstützen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme und lassen Ihnen gerne weitere Informationen zukommen.

<media 1006 - - "Projektsteckbrief NewBeat">Projektsteckbrief</media>