FORSCHUNGSFÖRDERUNG

 

Die F.O.M. entwickelt zusammen mit ihren Netzwerkpartnern innovationsorientierte Forschungsideen der Technologiefelder Präzisionsmechanik, Optische Technologien und Medizintechnik zu förderfähigen Projektvorhaben.

Ziel aller zwei- bis dreijährigen Projekte der F.O.M. ist, neue innovative Ideen auf ihre industrielle Machbarkeit zu prüfen. Hierfür beantragen wir Forschungsfördermittel im Rahmen des BMWi-Programms der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Die F.O.M. warb in den vergangenen drei Jahren für ca. 69 % ihrer Projektvorhaben erfolgreich Fördermittel ein. Mit den in 2016 laufenden IGF-Projekten beliefern wir 89 beteiligte Unternehmen mit innovationsrelevantem Knowhow.

Das IGF-Programm dient zusammen mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi's der nachhaltigen Stärkung der Innovationskraft der deutschen Industrie, insbesondere des Mittelstands. 

BMWi-Förderprogramme vervielfachen Innovationskraft

 
Ohne BMWi-Förderung: In der Regel stehen selbst geniale Innovationsideen in ihrem frühen Entwicklungsstadium einem sehr hohen technologischen Risiko und einem ebenso hohen Amortisierungsrisiko der Innovationsentwicklungskosten gegenüber. Viele sehr gute Innovationsideen werden aus diesen Gründen nicht weiter verfolgt. Hier geht wertvolles Innovationspotential verloren.


Mit BMWi-Förderung: Das BMWi fördert die Innovationsentwicklung durch die beiden Förderprogramme IGF und ZIM äußerst effektiv. Idealerweise werden diese in der Innovationsschöpfungskette hintereinander geschaltet.


Das technologieoffene Programm der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) trägt die Forschungskosten von vorwettbewerblichen, innovationsorientierten Projektvorhaben zu 100 % der förderfähigen Kosten, bis zu einer Höhe von EUR 250.000 pro Projekt und beteiligter Forschungseinrichtung (max. 3). Die administrativen Projektkosten werden von den projektinteressierten Industrieunternehmen und/oder einem Verband getragen.

Die Förderung genialer, aber sowohl technologisch als auch wirtschaftlich noch sehr hoch risikobehafteter Innovationsideen durch das IGF-Programm erhöht den Innovations-Output Deutschlands in enormem Maße (siehe obenstehende Abbildungen). Das IGF-Programm ist vermutlich das weltweit effektivste Innovationsförderprogramm.

Antragsberechtigt sind ausschließlich 100 gemeinnützige Forschungs-vereinigungen, die unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF) die Einhaltung der Programmrichtlinien verantworten. Zu ihnen zählt die F.O.M., seit über 50 Jahren. Sehen Sie hierzu den Erklärfilm zur AiF und IGF.

Video bei YouTube oder über den "YouTube-Player" ansehen:

Quelle: https://youtu.be/DvfZFgIi__A


Die F.O.M. warb in den drei Jahren seit Ende 2012 für 75 % ihrer Projektvorhaben erfolgreich Fördermittel ein.

 

Kontakt

F.O.M.

Werderscher Markt 15
D-10117 Berlin

Fon: +49 (0)30 414021-39
Fax: +49 (0)30 414021-33
E-Mail: info@forschung-fom.de

News

11.08.2017

Forschung zu strukturierten CVD-Diamant-Mikroschleifstiften startet im September

Fördermittel für IGF-Projekt DIAS bewilligt

11.08.2017

IGF aus der Sicht der Industrie - ein Interview

Förderung und effizienter Transfer von grundlegenden technologischen Erkenntnissen für die Industrie

10.07.2017

Forschung zur Hautkrebs-Früherkennung bewilligt

IGF-Projekt HSI-plus startet am 1. August 2017

24.02.2017
SPECTARIS/F.O.M. Innovations-seminar zum Europäischen Einheitspatent 2017
Das Seminar muss aufgrund von erneuten Unsicherheiten hinsichtlich des Zeitplans zur Einführung des Europäischen Einheitspatents leider ausfallen.

mehr lesen...

22.09.2016
Neue Förderprogramme auf der F.O.M.-Webseite
Unter dem Menüpunkt „Förderung“ stellen wir Ihnen ab sofort neue Fördermaßnahmen des Bundes vor, die die innovationsorientierte Forschung, insbesondere von KMU, unterstützen.

mehr lesen...

25.07.2016
Neues Tool zur Durchsetzung von Schutzrechten außerhalb der EU

mehr lesen...