FORSCHUNGSTHEMEN DER FAM

Hygiene- und Hygienenachweis-Systeme, Sterilisationsverfahren, Reinraumtechnik


Projektvorhaben

Endosporen (geplanter Projektstart: 10.2020; FRT)
Auf den Spuren der Sporen

Im Gesundheitswesen tätige externe Dienstleister müssen den Erfolg von Reinigungs-/Desinfektionsmaßnahmen überwachen. Derzeit existiert kein Verfahren, das im Rahmen innerbetrieblicher Eigenkontrollen eine eigenständige Bewertung von Dekontaminationsmaßnahmen hinsichtlich deren sporozider Wirkung ermöglicht. Projektziel ist ein visuell auswertbares Verfahren zur Fluoreszenzquantifizierung von Endosporen.

Steckbrief

Volltreffer (geplanter Projektstart: 04.2020; FRT)
Hygienekontrolle bei flexiblen Endoskopen

Bei der Aufbereitung flexibler Endoskope muss periodisch die Desinfektionswirkung geprüft werden. Verfügbare Methoden erlauben keine schnelle vor-Ort-Kontrolle und belasten die Wirtschaftlichkeit der Aufbereiter. Ziel ist ein in-situ-Schnellnachweis hygienerelevanter Keime auf inneren und äußeren Endoskopoberflächen.

Steckbrief

Hygienewächter (geplanter Projektstart: 10.2019; FKT)
Keiner kam durch.

Bei der Aufbereitung von Mehrweg OP-Textilien ist u. a. die Barrierewirkung gegen Keime in trockenem Zustand (ISO 22612) zu prüfen. Diese Prüfung muss an externe Labore vergeben werden und belastet die Wirtschaftlichkeit der Aufbereiter. Eine einfache biochemische Methode könnte hier Abhilfe schaffen: Ein „DNA-Display“ ermöglicht die Visualisierung und Beurteilung der Keimpenetration in weniger als 5 min.

Steckbrief

Laufende Projekte


AuSter (05.2019-10.2021; IGF-Nr. 20710 BG; Hahn-Schickard)
Autonomer mikroelektromechanischer Sterilisationszyklenzähler

Wiederverwendbare medizinische Instrumente müssen vor Gebrauch zur Keimabtötung sterilisiert werden. Je nach Instrument ist dies unterschiedlich oft zulässig. Projektziel: Entwicklung eines mikrochipgroßen Sterilisationszyklenzählers, der energieautark, d.h. ohne zusätzliche Energiequellen wie Batterien, durchgeführte Dampfsterilisationen direkt am Instrument erfasst und zählt.

Steckbrief

Abgeschlossene Projekte


Antimikrobielle Kunststoffe 2 (04.2016-03.2018;
IGF-Nr. 19079 BG; FSKZ)
Entwicklung selbst-desinfizierender und beständiger Kunststoffoberflächen auf Basis von photokatalytisch aktivem Titandioxid für Hygieneanwendungen

In Europa infizieren sich jedes Jahr 3,2 Millionen Menschen mit Krankenhauskeimen, 500.000 alleine in Deutschland. Über 31.000 dieser Keime sind multiresistente Erreger. Bei der Bekämpfung solcher Erreger sind Medikamente bzw. Antibiotika alleine nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund wird der Einsatz von innovativen antimikrobiellen Oberflächen immer wichtiger.

Steckbrief